Recherche

Des recherches intensives sont effectuées dans la forêt de Bödmeren depuis 1970.

En 1973, l’EPF installa dans la forêt d’épicéas quatre placettes permanentes d’une surface totale de 4,8 hectares, sur lesquelles des inventaires successifs furent effectués en 1988 et 2003. On y étudie l’évolution de la forêt. Un autre inventaire est planifié pour 2018. Les résultats ont été publiés dans un chapitre de livre (http://www.haupt.ch/Verlag/Buecher/Natur/Umwelt-OEkologie/Waldreservate.html). Depuis 2006, ces inventaires sont effectués en collaboration avec l’Institut fédéral de recherches sur la forêt, la neige et le paysage (WSL). En 2015, dans le cadre d’un travail de master (EPF de Zurich/WSL), le bois mort à terre a été inventorié sur ces placettes. Pour de plus amples informations: www.waldreservate.ch

Travaux de recherche sous l’égide de la fondation:

Bitterli, D., Imhof, W. 2009: Bödmeren – Üsä Wald. Geschichtliches zu Wald und Alpen, in: Mitteilungen des Historischen Vereins des Kantons Schwyz, 101 (2009).

Liechti, T., Van der Knaap O. W., Sperisen, Ch., Gronder, U. Küffer, N., Horat, S., Roth, B. 2005: Urwaldcharakteristiken des Bödmerenwaldes – Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt. (Urwaldcharakteristiken des Bödmerenwaldes (PDF 8 MB))

Plus de recherche:

BERTRAM, J. 1994: Moosvegetation und Moosflora des Urwald-Reservates Bödmeren.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 10: 5-94.

BETTSCHART, A. 1990: Zur Vegetation des Bödmerenwaldgebietes, Muotatal SZ.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 13: 51-64.

FREY, H.−U.; BICHSEL, M. 2001: Vegetationstypen und deren Verbreitung im Urwaldreservat
Bödmeren. Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 13: 9-49.

GABRIEL, J.; BRÄKER, O.-U.; MATTER, J.-F. 2001: Alterstruktur und Wachstum anhand geworfener Bäume auf einer Windwurffläche im Waldreservat Bödmeren. Schweiz. Z. Forstwesen 152, 2: 61-70. (open access unter www.szf-jfs.org)

GOSTELI, M. 1994: Die Mollusken des Bödmerenwaldes und angrenzender Gebiete.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges. 10: 133-149.

GRONER, U. 1985: Palynologie der Karsthöhlensedimente im Hölloch, Zentralschweiz. Diss. Geogr.
Univ. Zürich, 172 S.

GRONER, U.; CLERC, P. 1988: Ausgewählte Beispiele zur Flechtenflora des Bödmerenwaldes, Schwyz (Zentralschweiz).
Bot. Helv. 98: 15-26.

GRONER, U. 1990: Die epiphytischen Makroflechten im Bödmerenwaldgebiet, Muotatal SZ.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges. 9: 77-93.

GRONER, U. 2016: Flechten und assoziierte nicht lichenisierte Pilze des Bödmerenwald-Silberen-Gebiets im Muotatal, Kanton Schwyz (Schweiz).
Cryptogamica Helvetica 22:1-156.

HANTKE, R. 1995: Erdgeschichte des Bödmerenwaldes (Gemeinde Muotathal, Kt. Schwyz). 2.
überarbeitete Aufl. Eidg. Forschungsanstalt Wald, Schnee und Landschaft 337: 1-32.

HESS, R. 1982: Die Vögel des Karstgebietes Bödmerenwald – Twärenenräui – Silberenalp.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 8: 87-100.

KÄLIN, W. 1982: Der Bödmerenwald.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 8: 81-86.

SENN-IRLET, B. 1994: Die Höheren Pilze des Bödmerenwaldes. Berichte der Schwyzerischen Naturforschenden Gesellschaft 10: 95-111.

SIDLER, C. 2001: Spätglaziale und holozäne Vegetationsgeschichte des Bödmerenwaldes, Gemeinde
Muotathal/SZ (Pollenanalyse). Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 13: 51-64.

STECK, P.; WÜST, M.; HESS, R.; GÜTTINGER, R. 2001: Die Kleinsäuger des Urwaldreservats Bödmeren und seiner näheren Umgebung (Schwyzer Nordalpen, Kanton Schwyz).
Ber. Schwyz. Naturf. Ges.13: 65-83.

SUTTER, R; BETTSCHART, A. 1982: Zur Flora und Vegetation der Karstlandschaft des Muotathales.
Ber. Schwyz. Naturf. Ges., 9: 95-100.

THEE, P.; HANTKE, R.; KÄLIN, W.; LEIBUNDGUT, H.; SCHWARZENBACH, F. H. 1987: Das Kartenprojekt
Urwald-Reservat Bödmeren 1:2000. Ber. Eidg. Forschungsanstalt Wald, Schnee und Landschaft 299: 3-41.

VON GRAEFE, G. 1992: Untersuchungen zum Vorkommen von Betula pubescens im Bödmerenwald
(unveröffentlicht). Diplomarbeit an der Abteilung für Forstwirtschaft an der ETH Zürich.